Kapitel 6. Kommunikation

Inhaltsverzeichnis

Du bist was du schreibst
Struktur und Formatierung
Inhalt
Tonfall
Unhöflichkeiten erkennen
Gesicht zeigen
Vermeidung häufiger Fallstricke
Schreiben Sie nicht ohne Veranlassung
Produktive kontra unproduktive Threads
Je weicher das Thema, desto länger die Debatte
Vermeiden Sie Heilige Kriege
Der "Laute Minderheit"-Effekt
Schwierige Leute
Handhabung schwieriger Leute
Fallbeispiel
Handhabung von Wachstum
Auffällige Nutzung der Archive
Behandeln Sie alle Ressourcen wie Archive
Festschreiben von Traditionen
Keine Unterhaltungen im Bugtracker
Öffentlichkeit
Bekanntgabe von Sicherheitslücken
Empfang der Meldung
Entwickeln Sie den Fix im stillen
CAN/CVE-Nummer
Vorankündigung
Verteilen Sie den Fix öffentlich

Die Fähigkeit klar zu schreiben ist vielleicht die Wichtigste, die man in einer Open-Source-Umgebung haben kann. Auf lange Sicht ist sie sogar wichtiger als Programmierbegabung. Ein sehr guter Programmierer mit schlechten Kommunikationsfähigkeiten kann nur eines nach dem anderen erledigen, und hat selbst dann vielleicht Schwierigkeiten, andere zu überzeugen. Ein schlechter Programmierer, der aber gut kommuniziert, kann viele Leute koordinieren und überzeugen, viele verschiedene Dinge zu machen , und hat dadurch einen wesentlichen Einfluss auf die Richtung und Dynamik des Projekts.

Es scheint keinen großen Zusammenhang zu geben, in die eine oder andere Richtung, zwischen der Fähigkeit guten Code zu schreiben und der Fähigkeit mit seinen Mitmenschen zu kommunizieren. Es gibt einen gewissen Zusammenhang zwischen der Fähigkeit zu Programmieren und technische Angelegenheiten gut zu beschreiben, aber das ist nur ein winziger Teil der Kommunikation in einem Projekt. Viel wichtiger ist die Fähigkeit mit seinem Publikum einfühlsam umzugehen, seine Nachrichten und Kommentare aus der Sicht anderer zu sehen, und andere dazu zu bringen ihre eigene Nachrichten mit einer ähnlichen Objektivität zu sehen. Gleichermaßen ist es wichtig zu bemerken, wenn ein bestimmtes Nachrichtenmedium oder eine Kommunikationsmethode nicht mehr gut funktioniert, vielleicht weil es nicht mit einer zunehmenden Anzahl an Nutzern skaliert, und sich dann die Zeit zu nehmen dagegen etwas zu tun.

Hiervon ist alles in der Theorie offensichtlich – was in der Praxis schwierig macht, ist dass in Umgebungen der Entwicklung freier Software eine verblüffend viele verschiedene Mechanismen gibt, sowohl was das Publikum angeht als auch bei der Kommunikation. Soll eine gegebener Gedanke in einer E-Mail an den Verteiler verfasst werden, als Anmerkung in dem Bugtracker oder als Kommentar in dem Quellcode? Wenn man eine Frage in einem öffentlichem Forum beantwortet, wie viel Wissen kann man von "dem Lesenden" erwarten, vor dem Hintergrund das derjenige der die Frage gestellt hat nicht der einzige ist der die Rückmeldung lesen könnte? Wie können die Entwickler eine konstruktive Verbindung mit den Nutzern aufrecht erhalten, ohne von Anfragen für Funktionen, fälschliche Bug-Meldungen, und allgemeinem Geschwätz überschwemmt zu werden? Woran kann man erkennen, wann ein Medium die Grenzen seiner Kapazität erreicht hat, und was man dagegen machen kann?

Lösungen zu diesen Problemen sind für gewöhnlich nur Teillösungen, da jede bestimmte Lösung letztendlich durch Wachstum oder Änderungen an der Struktur des Projekts obsolet gemacht werden kann. Sie sind oftmals auch ad hoc, da sie improvisierte Reaktionen auf dynamische Situationen sind. Alle Beteiligten müssen sich darüber im klaren sein, wann und wie Kommunikationen festgefahren werden können, und an Lösungen beteiligt sein. Leuten zu helfen das zu erreichen ist ein großer Teil der Verwaltung eines Open-Source-Projekts. Die folgenden Abschnitte handeln davon wie Sie Ihre eigene Kommunikation abwickeln, als auch wie Sie die Aufrechterhaltung der Kommunikationsmittel zur Priorität für alle im Projekt machen können.[36]

Du bist was du schreibst

Bedenken Sie folgendes: Das einzige was irgend jemand über Sie im Internet weiß, kommt von dem was Sie schreiben, oder was andere über Sie schreiben. Es mag sein, dass Sie als Person geistreich, scharfsinnig und charismatisch sind – wenn Ihre E-Mails aber ausschweifend und unstrukturiert sind, wird man von Ihnen annehmen, dass Sie wirklich so sind. Oder vielleicht sind Sie wirklich persönlich wirklich ausschweifend und unstrukturiert, aber keiner muss das je erfahren, wenn Ihre Nachrichten deutlich und informativ sind.

Ihrem Schreiben Mühe zu widmen kann sich in großem Maße auszahlen. Der langjährige Hacker an freier Software Jim Blandy erzählt folgende Geschichte:

Damals 1993, arbeitete ich für die Free Software Foundation, und wir machten gerade Beta-Tests der Version 19 von GNU Emacs. Wir machten ungefähr jede Woche einen Release, und Leute probierten es aus und reichten Bug-Meldungen bei uns ein. Es gab einen Kerl den keiner von uns vorher persönlich getroffen hatte, der aber tolle Arbeit leistete: Seine Meldungen waren immer klar und brachten uns direkt zum Problem, und wenn er selber einen Fix anbot, war er fast immer richtig. Er war einfach erstklassig.

Bevor die FSF Code, der von jemand anderem geschrieben wurde benutzen kann, lassen wir sie etwas Papierkram erledigen, um ihre urheberrechtlichen Interessen an dem Code der FSF zuzuweisen. Einfach den Code von komplett Fremden einzusetzen lädt geradezu auf eine rechtliche Katastrophe ein.

Also sandte ich dem Kerl die Formulare per E-Mail zu und sagte ihm: "Hier ist ein bisschen Papierkram den wir brauchen, es hat folgendes zu bedeuten, Du unterschreibst hier, dein Arbeitgeber den hier, und dann können wir anfangen deine Fixes einzusetzen. Vielen Dank."

Er sickte mir eine Antwort zurück, indem er sagte, "Ich habe keinen Arbeitgeber."

Also sagte ich, "In Ordnung, das macht nichts, lass es einfach von deiner Universität stempeln und schicke es zurück."

Nach einer gewissen Zeit, schrieb er mir wieder zurück und sagte, "Naja, eigentlich... bin ich dreizehn Jahre alt und lebe noch bei meinen Eltern".

Da der Junge nicht wie ein Dreizehnjähriger schrieb, wusste keiner, dass er einer war. Im Folgenden sind ein paar Möglichkeiten, mit denen Ihr Schriftverkehr auch einen guten Eindruck hinterlassen kann.

Struktur und Formatierung

Tappen Sie nicht in die Falle alles so zu schreiben, als wäre es eine SMS. Schreiben Sie vollständige Sätze mit Punkt und Komma, und nutzen Sie wenn nötig einen Absatzwechsel. Am wichtigsten ist das bei E-Mails und anderen ausformulierten Nachrichten. Im IRC oder anderen ähnliche flüchtigen Foren, ist es im allgemeinen in Ordnung wenn man nicht auf Groß- und Kleinschreibung achtet, sich komprimiert ausdrückt, usw. Achten Sie nur darauf, dass Sie diese Gewohnheiten nicht auf formalere, langlebigere Plattformen übertragen. E-Mails, Dokumentation, Bug-Meldungen und andere Schriftstücke, für die eine längere Lebensdauer vorgesehen ist, sollten mit normaler Grammatik, Rechtschreibung und einer verständlichen Erzählstruktur geschrieben werden. Das heißt nicht, dass es an und für sich gut wäre, irgendwelche Regeln zu befolgen, sondern dass diese Regeln eben nicht willkürlich sind: Sie haben sich zu ihrer heutigen Form entwickelt, weil sie Text lesbarer machen, und Sie sollten sich aus diesem Grunde daran halten. Lesbarkeit ist nicht nur deshalb erwünscht, weil es mehr Menschen ermöglicht, Ihre Texte zu lesen, sondern weil Sie sich damit als eine Person darstellen, die sich die Zeit nimmt, auf eine klare Art zu kommunizieren: sprich, jemand der seinerseits Aufmerksamkeit verdient.

Insbesondere für E-Mail, haben sich erfahrene Open-Source-Entwickler auf folgende Konventionen geeinigt:

Schicken Sie E-Mails ausschließlich im Klartext, kein HTML, RichText, oder andere Formaten die nicht lesbar wären für Mail-Programme die Klartext verarbeiten. Formatieren Sie Ihre Zeilen so, dass sie um die 72 Spalten breit sind. Überschreiten Sie nicht 80 Spalten, was de facto zur Standardbreite für Terminals geworden ist (d.h. dass manche breitere Terminals benutzen werden, aber niemand schmalere). Indem Sie Ihre Zeilen auf etwas weniger als 80 Spalten fassen, lassen Sie Platz für die Einfügung einige Stufen von Zitatkennzeichnungen in den Rückmeldungen anderer, ohne damit Zeilenumbrüche in Ihrem Text zu erzwingen.

Benutzen Sie echte Zeilenumbrüche. Manche Mail-Programme machen eine Art von scheinbarem Umbruch, bei dem Sie als Schreiber der E-Mail Zeilenumbrüche angezeigt bekommen, die nicht wirklich existieren. Wenn die E-Mail abgeschickt wird, kann es sein, dass sie nicht die Zeilenumbrüche aufweist, die Sie erwarten, und Ihr Text wird auf manchen Bildschirmen an den unmöglichsten Stellen umgebrochen werden. Wenn Ihr Mail-Programm solche Schein-Umbrüche bietet, suchen Sie nach der Einstellung, bei der Sie die echten Zeilenumbrüche sehen, während Sie E-Mails verfassen.

Wenn Sie Bildschirm-Ausgaben, Code-Abschnitte, oder anderen vorformatierten Text mit einbeziehen, setzen Sie diese eindeutig von dem Rest Ihres Textes ab, sodass selbst ein träges Auge leicht die Grenzen zwischen dem was Sie schreiben und dem was Sie zitieren erkennen können. (Ich hätte nie erwartet, je diesen Ratschlag zu schreiben, als ich mit diesem Buch anfing, ich habe aber eine gewisse Anzahl an Open-Source-Malinglisten gesehen, auf denen Leute Texte aus verschiedenen Quellen miteinander vermischen, ohne klarzustellen, was was ist. Die Auswirkungen sind sehr frustrierend. Es macht ihre Nachrichten wesentlich schwerer zu verstehen, und offen gesagt lässt es diese Personen auch ein wenig schlecht organisiert aussehen.)

Wenn Sie E-Mails von anderen zitieren, fügen Sie Ihre Stellungnahmen dort ein, wo sie am ehesten angemessen sind, an verschiedenen Stellen falls nötig, und schneiden Sie die Teile heraus, die Sie nicht verwendet haben. Wenn Sie einen kurzen Kommentar schreiben, welcher sich auf die ganze vorherige E-Mail bezieht, ist es in Ordnung einen top-post zu machen (also Ihren Kommentar über den zitierten Text zu stellen); ansonsten sollten Sie die relevanten Stellen des ursprünglichen Texts zitieren, gefolgt von Ihrer Rückmeldung.

Verfassen Sie die Betreff-Zeilen neuer E-Mails mit Sorgfalt. Es ist die wichtigste Zeile in Ihrer E-Mail, da es jeder anderen Person im Projekt erlaubt, zu entscheiden, ob sie mehr lesen soll oder nicht. Moderne Mailprogramme ordnen zusammenhängende E-Mails in Threads, die nicht nur durch die Überschrift definiert sein können, sondern auch durch andere E-Mail-Header (welche manchmal nicht angezeigt werden). Daraus folgt, dass wenn das Thema des Threads zu sehr abschweift, Sie die Überschriften Ihrer E-Mails entsprechend anpassen können – und sollten – wenn Sie antworten. Der Thread wird durch die anderen Header intakt bleiben, die neue Überschrift wird Leuten, die auf die Übersicht des Threads schauen, aber helfen zu erkennen, dass das Thema sich geändert hat. Genauso sollten Sie, wenn Sie wirklich ein neues Thema anreißen wollen, eine frische E-Mail schreiben, und nicht auf eine bereits vorliegende antworten, indem Sie die Überschrift ändern. Ansonsten würde Ihre neue E-Mail in denselben Thread einsortiert werden, aus dem heraus Sie antworten, und dadurch Leuten vormachen, es ginge um etwas, um das es tatsächlich nicht geht. Wieder wäre die Strafe nicht allein eine Verschwendung ihrer Zeit, sondern auch ein kleiner Kratzer in Ihrer Glaubwürdigkeit als jemand, der sicher im Umgang mit Kommunikationsmitteln ist.

Inhalt

Wohlformatierte E-Mails locken Leser an, aber erst Inhalte fesseln sie. Natürlich kann kein Satz festgelegter Richtlinien für guten Inhalt garantieren, es gibt aber ein paar Prinzipien die ihn etwas wahrscheinlicher machen.

Machen Sie Ihren Lesern die Sache leicht. Es gibt Unmengen an Information die in jedem beliebigen aktiven Open-Source-Projekt herumschwirren, Sie können nicht erwarten dass Ihre Lesern mit den meisten davon vertraut wären – tatsächlich können Sie von Ihren Lesern auch nicht erwarten, dass sie wüssten, wie sie sich über diese Dingen informieren können. Wo immer möglich, sollten Ihre Nachrichten Informationen so bereit stellen, wie es für die Leser am bequemsten ist. Wenn Sie zwei zusätzliche Minuten damit verbringen müssen, die URL zu einem bestimmten Thread aus den Archiven der Mailingliste heraus zu graben, um es den Lesern Ihrer E-Mail zu ersparen, ist es das wert. Wenn Sie 5 bis 10 zusätzliche Minuten damit verbringen, die Ergebnisse eines komplexen Threads zusammen zu fassen, um Leuten einen Kontext zu geben, in dem sie Ihre Nachricht verstehen können, dann tun Sie das. Sehen Sie es einmal so: Je erfolgreicher ein Projekt ist, desto höher ist das Leser/Autoren-Verhältnis, egal auf welcher Plattform. Wenn jede Nachricht von Ihnen n Personen gelesen wird, dann wird bei zunehmendem n der Wert zunehmen, sich dem zusätzlichen Zeitaufwand auszusetzen, um ihn anderen zu ersparen. Und wenn die Leute sehen, dass Sie sich selbst diese Regeln auferlegen, werden sie ihre eigene Kommunikationen dem anpassen. Das Ergebnis ist im Idealfall eine Zunahme der allgemeinen Effizienz des Projekts: Wenn es die Wahl gibt zwischen dem Aufwand von n Personen und dem einer Person, wird das Projekt letzteren vorziehen.

Meiden sie Übertreibungen. Hochspielungen in Online-Nachrichten ist ein klassischer Fall von Wettrüsten. Zum Beispiel könnte eine Person, die einen Bug meldet, glauben, dass die Entwickler diesem nicht genügend Aufmerksamkeit aufbringen werden, und so wird sie den Bug als schwerwiegenden Fehler beschreiben, ein Problem welches sie (und all ihre Freunde/Mitarbeiter/Verwandte) daran hindert die Software produktiv zu nutzen, obwohl es in Wirklichkeit nur ein kleines Ärgernis ist. Übertreibungen beschränken sich aber nicht nur auf die Nutzer – Programmierer machen bei technischen Diskussionen oft das Gleiche, insbesondere wenn sich die Auseinandersetzung mehr um eine Geschmackssache dreht als um Korrektheit:

"Das zu machen, würde den Code völlig unlesbar machen. Ihn zu warten, würde zu einem Albtraum, im Vergleich dem Vorschlag von H. Mustermann..."

Der gleiche Gedanke wird sogar stärker wenn man ihn weniger scharf formuliert:

"Das geht, aber ich denke es ist bezüglich Lesbarkeit und Wartbarkeit nicht so optimal. Der Vorschlag von H. Mustermann vermeidet diese Probleme, da hier..."

Sie werden Übertreibungen nicht völlig vermeiden können, und im Allgemeinen ist das auch nicht nötig. Im Vergleich zu anderen Formen der Fehlkommunikation, ist Übertreiben nicht für die Allgemeinheit schädlich – es schadet hauptsächlich den Ausübenden. Die Empfänger können kompensieren, es ist nur dass der Sender mit jeder Nachricht ein wenig an Glaubwürdigkeit verliert. Sie sollten deshalb im Interesse von Ihrem Einfluss im Projekt versuchen in die moderatere Richtung zu gehen. Auf diese Art werden Leute Sie ernst nehmen, wenn Sie wirklich einen wichtigen Hinweis machen müssen.

Bearbeiten Sie zwei mal. Bei jeder Nachricht, die länger ist als ein mittellanger Absatz, sollten Sie, nachdem Sie der Meinung sind, dass sie fertig ist, diese von oben bis unten erneut durchlesen, bevor Sie sie versenden. Dieser Ratschlag wird jedem bekannt vorkommen, der einmal an einem Schreibkurs teilgenommen hat, ist aber bei Online-Diskussionen besonders wichtig. Da das Verfassen von Online-Nachrichten von ständigen Unterbrechungen begleitet wird (während Sie schreiben, müssen Sie vielleicht in andere E-Mails nachschauen, bestimmte Webseiten besuchen, einen Befehl ausführen, um Diagnosmeldungen abzugreifen, usw.), passiert es besonders schnell, dass man den erzählerischen Faden verliert. Nachrichten, die mit Unterbrechungen verfasst und vor dem Versenden nicht überprüft wurden, sind, zum Verdruss der Autoren (möchte man zumindest hoffen), oft als solche erkennen. Nehmen Sie sich die Zeit zu überprüfen, was Sie abschicken. Je besser der strukturelle Zusammenhalt Ihrer Nachrichten, desto mehr werden Sie gelesen.

Tonfall

Nachdem Sie tausende Nachrichten geschrieben haben, werden Sie bemerken, dass Ihr Schreibstil zum knappen neigt. Das scheint in den meisten technischen Foren der Normalfall zu sein, und an und gibt es daran nichts falsches. Ein Grad an Knappheit, welcher im normalen sozialen Umgang unzumutbar wäre ist für Hacker freier Software einfach der Standard. Hier ist eine vollständig zitierte Reaktion, welche ich einmal von einem Mailverteiler über freie Content-Management-Software erhielt:

Können Sie möglicherweise etwas näher auf die Probleme auf die Sie 
gestoßen sind, usw. eingehen? 

Desweiteren:

Welche Version von Slash benutzen Sie? Das konnte ich aus Ihrer
ursprünglichen Nachricht nicht erkennen.

Wie genau haben Sie den Build des apache/mod_perl-Quellcode ausgeführt?

Haben Sie den Apache-2.0-Patch ausprobiert, über den auf slashcode.com
berichtet wurde?

  Shane

Das ist jetzt mal knapp! Keine Begrüßung, abgesehen vom Namen keine Abmeldung, und die Nachricht selbst ist lediglich eine Aneinanderreihung von Fragen die so kompakt wie möglich formuliert sind. Sein einziger Satz mit einer Aussage war eine implizite Kritik an meine ursprüngliche Nachricht. Trotzdem war ich glücklich darüber die Nachricht von Shane zu sehen, und ich fasste die Knappheit seiner Antwort nicht als ein Anzeichen für irgend etwas anderes als das er eine beschäftigte Person ist. Alleine die Tatsache, dass er Fragen stellte, anstatt meine Nachricht zu ignorieren bedeutete, dass er bereit war etwas Zeit für meinem Problem aufzubringen.

Werden alle Leser auf diesen Schreibstil positiv reagieren? Nicht unbedingt; es kommt auf die Person und den Kontext an. Wenn Jemand zum Beispiel eben erst geschrieben hat das sie einen Fehler gemacht hat (vielleicht hat sie einen Bug geschrieben), und Sie aus vergangener Erfahrung wissen, dass diese Person dazu neigt etwas Unsicher zu sein, auch wenn Sie trotzdem noch eine knappe Antwort schreiben, sollten Sie es durch etwas aufwiegen was ihre Gefühle anerkennt. Der größte Teil Ihrer Antwort mag kurz gehalten sein, eine Analyse der Situation aus Sicht eines Ingenieurs, so kurz wie Sie wollen. Melden Sie sich aber zum Schluss mit etwas ab, dass es nicht als Kälte aufgefasst werden soll. Wenn Sie zum Beispiel der Person eben erst eine Unmenge an Ratschläge gegeben haben wie sie einen Bug beheben soll, dann melden Sie sich mit "Viel Glück, <hier Ihr Name>" um anzudeuten, dass Sie ihnen gutes wünschen und nicht Sauer sind. Ein strategisch platzierter Smiley oder ein anderer Hinweis auf die Gefühlslage kann oft auch ausreichen um den Gesprächspartner zu beruhigen.

Es mag komisch erscheinen derart auf die Gefühle des Beteiligten zu achten, als darauf was sie sagen, aber um es kahl zu sagen, beeinflussen Gefühle die Produktivität. Gefühle sind auch aus anderen Gründen wichtig, selbst wenn wir uns aber ausschließlich auf nutzungsbezogene Gebiete zu beschränken, können wir anmerken, dass unglückliche Menschen schlechtere Software schreiben, und weniger davon. Angesichts der begrenzten Natur der meisten elektronischen Medien, wird es jedoch keinen offensichtlichen Hinweis darauf geben, in welcher Stimmung sich die Person befindet. Sie werden eine wohlbegründete Vermutung darüber anstellen müssen basierend auf a) wie die meisten Menschen sich in einer solchen Situation fühlen, und b) was Sie über diese Person aus vergangenen Dialogen wissen. Manche Menschen bevorzugen eine eher unpersönliche Einstellung, und behandeln all gleichermaßen nach ihrer oberflächlichen Erscheinung, wobei die Idee die dahintersteckt ist, dass wenn die Beteiligte nicht offen sagt, dass sie sich irgendwie fühlt, hat man kein Recht sie so zu behandeln als ob das der Fall wäre. Ich mag diese Herangehensweise aus mehreren Gründen nicht. Erstens, verhalten sich Menschen im echten Leben nicht so, also warum sollten Sie es online machen? Zweitens, da die meisten Interaktionen in öffentlichen Foren stattfinden, neigen Leute dazu sich noch mehr zurück zu halten als das im privaten der Fall wäre. Um es genauer zu sagen, sie sind oft bereit auf andere gerichtete Gefühle auszudrücken, wie Dankbarkeit oder Unmut, nicht jedoch nach innen gerichtete Gefühle wie Unsicherheit oder Stolz. Trotzdem arbeiten die meisten Menschen besser, wenn sie wissen, dass andere über ihre Verfassung im klaren sind. Indem Sie auf kleine Hinweise achten, können Sie die meiste Zeit für gewöhnlich richtig raten, und andere Personen motivieren weiterhin in größerem Maße beteiligt zu bleiben als es sonst der Fall wäre.

Damit meine ich natürlich nicht, dass Sie die Rolle des Gruppentherapeuten einnehmen sollen, der andauernd jeden dabei helfen soll, sich über seine Gefühle im klaren zu sein. Indem Sie aber sorgfältig auf Muster im langfristigen Verhalten von Personen achten, werden Sie ein Gespür für sie als Individuen bekommen, selbst wenn Sie nie von Angesicht zu Angesicht treffen. Und indem Sie auf den Ton Ihrer Nachrichten achten, können Sie einen überraschenden Einfluss darauf haben wie sich andere fühlen, was letztendlich dem Projekt zugute kommt.

Unhöflichkeiten erkennen

Eine der bestimmenden Eigenschaften der Open-Source-Kultur ist ihre ausgeprägte Auffassung darüber, was unhöflich ist und was nicht. Obwohl die unten beschriebenen Grundsätze nicht alleine für die Entwicklung freier Software gelten, oder auch für Software im allgemeinen – sie wären jedem bekannt der im Bereich der Mathematik, der technischen Wissenschaften oder im Ingenieurswesen arbeitet – ist freie Software, mit seinen offenen Grenzen und ständigen Fluss an Einwanderern, eine Umgebung in der diese Grundsätze besonders häufig von Personen begegnet wird, die mit Ihnen nicht vertraut sind.

Lass uns damit anfangen, was nicht unhöflich ist:

Technische Kritik, selbst direkte und ungepolsterte ist nicht unhöflich. Es kann sogar eine Art von Kompliment sein: Der Kritiker sagt implizit, dass die Zielperson es wert ist ernst genommen zu werden und Zeit mit auf zu bringen. Das heißt, je attraktiver es gewesen wäre die Nachricht von jemand zu ignorieren, desto eher ist es ein Kompliment sich die Zeit zu nehmen es zu kritisieren (natürlich ausgeschlossen ist wenn die Kritik zu einem persönlichen Angriff oder einer anderen Form von Unhöflichkeit verfällt).

Knappe, ungeschminkte Fragen, wie die in der vorhin zitierten E-Mail von Shane an mich, sind auch nicht unhöflich. Fragen die in einem anderen Kontext kalt oder rhetorisch, selbst verspottend erscheinen könnten, sind oft ernst gemeint, und haben keinen Hintergedanken außer die Informationen so schnell wie möglich zu herauszulocken. Die berühmte Frage vom technischen Support "Ist Ihr Computer angeschlossen?" ist ein klassisches Beispiel hierfür. Die Person von Support muss wirklich wissen, ob Ihr Computer angeschlossen ist, und nach den ersten paar Tagen bei dieser Arbeit, ist sie müde geworden höflichen Schmeicheleien ihren Fragen voranzustellen ("Entschuldigen Sie, ich möchte lediglich vorher ein paar einfache Fragen stellen, um ein paar Möglichkeiten aus dem Weg zu räumen. Manche davon mögen sich ziemlich einfach anhören, haben Sie aber bitte Nachsicht..."). Mittlerweile macht sie sich aber nicht mehr die Mühe mit der Höflichkeit, sie fragt einfach gerade heraus: Ist es angeschlossen oder nicht? Die gleichen Fragen werden andauernd auf den Mailverteilern freier Software gestellt. Die Absicht ist nicht, den Empfänger zu beleidigen, sondern schnell einige der offensichtlichsten (und möglicherweise häufigsten) Erklärungen auszuschließen. Empfänger die das verstehen und entsprechend reagieren gewinnen Pluspunkte eine aufgeschlossene Sicht ohne Widerrede eingenommen zu haben. Es ist einfach ein Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen, und nicht die Schuld von irgendjemandem. Erklären Sie freundlich, dass Ihre Frage (oder Kritik) keine versteckte Bedeutung hatte; es war lediglich gedacht die Information so schnell und effizient wie möglich zu bekommen (oder übertragen) und sonst nichts.

Was ist als Unhöflich?

Nach dem gleichen Prinzip mit der detaillierte technische Kritik als Kompliment aufgefasst werden kann, kann das Weglassen von hochwertiger Kritik eine Art von Beleidigung bedeuten. Ich meine nicht nur die Arbeit von jemandem zu ignorieren, sei es ein Vorschlag, eine Änderung am Code oder ein die Meldung von einem Issue oder sonst etwas. Wenn Sie nicht vorher explizit eine detaillierte Antwort versprochen haben, ist es gewöhnlich in Ordnung einfach überhaupt nicht zu reagieren. Man wird annehmen, dass Sie einfach keine Zeit hatten etwas zu sagen. Wenn Sie aber doch eine Antwort geben, sollten Sie nicht knausern: nehmen Sie sich die Zeit die Sachen wirklich zu untersuchen, geben Sie konkrete Beispiele an wo angemessen, wühlen Sie in den Archiven herum um verwandte Nachrichten zu finden, usw. Oder wenn Sie nicht die Zeit haben eine solche Mühe aufzubringen, aber trotzdem irgend eine kurze Antwort geben müssen, dann erklären Sie den Defizit offen in Ihrer Nachricht ("Entschuldigung, ich denke es gibt hierzu eine Meldung, hatte aber leider nicht die Zeit um danach zu suchen"). Die Hauptsache ist die kulturelle Norm anzuerkennen, entweder indem man sie erfüllt, oder offen zuzugeben, dass man ihr dieses mal nicht gerecht geworden ist. In beiden Fällen wird die Norm verstärkt. Der Norm aber nicht gerecht zu werden und gleichzeitig nicht zu erklären warum , Sie es nicht geschafft haben Ihnen gerecht zu werden, ist das gleiche, als ob Sie sagen würden, dass das Thema (und die daran Beteiligten) nicht viel Ihrer Zeit wert war. Es ist besser zu zeigen, dass Ihre Zeit wertvoll ist, indem Sie sich kurz halten als indem Sie faul sind.

Es gibt viele andere Formen der Unhöflichkeit, die nicht nur auf Open Source Entwicklung zutrifft und der gesunde Menschenverstand hilft in der Regel sie zu vermeiden. Siehe auch „Unhöflichkeit im Keim ersticken“ im Kapitel Kapitel 2, Der Einstieg, wenn Sie es noch nicht gemacht haben.

Gesicht zeigen

Es gibt einen Bereich im menschlichen Gehirn, der speziell der Erkennung von Gesichtern gewidmet ist. Es wird als "fusiformes Gesichtsareal" (en. fusiform face area) bezeichnet und seine Fähigkeiten sind größtenteils angeboren und nicht angelernt. Es hat sich herausgestellt, dass die Erkennung von Gesichtern eine derart wichtige Fähigkeit ist um zu überleben, dass wir spezielle Hardware dafür entwickelt haben.

Internet basierende Zusammenarbeit ist deshalb psychologisch etwas merkwürdig, da es eine enge Mitarbeit zwischen Menschen erfordert, die fast nie die Gelegenheit bekommen sich gegenseitig mit den intuitivsten Methoden zu identifizieren: erstens durch Gesichter, aber auch durch Stimme, Haltung, usw. Um das zu kompensieren, sollten Sie versuchen, überall den selben Bildschirm-Namen verwenden. Es sollte der vordere Teil Ihrer E-Mail-Adresse sein (der Teil vor dem @-Zeichen), Ihr Nutzername im IRC, der Name Ihres Kontos im Projektarchiv, im Bug Tracker usw. Dieser Name ist Ihr online "Gesicht": Ein Kürzel um Sie zu identifizieren, welches manche der gleichen Funktionen erfüllt wie Ihr Gesicht, auch wenn es leider nicht die eingebaute Hardware im Gehirn anregt.

Der Bildschirm-Name sollte eine intuitive Permutation Ihres echten Namens sein (meiner, zum Beispiel ist "kfogel"). In manchen Situationen wird es sowieso von Ihrem kompletten Namen begleitet, zum Beispiel im Kopf einer E-Mail:

Von: "Karl Fogel" <kfogel@irgendeinedomain.com>

Tatsächlich gibt es zwei Sachen in dem Beispiel auf die man achten sollte. Wie vorhin erwähnt, gleicht der Bildschirm-Name dem echten auf eine intuitive Art. Der echte Name ist aber auch echt. Also kein erfundener wie:

Von: "Super Hacker" <superhacker@irgendeinedomain.com>

Es gibt einen berühmten Cartoon von Paul Steiner, in der Ausgabe vom 5 Juli 1993 der Zeitung The New Yorker, welches einen Hund an einem Terminal zeigt, der zu einem anderen verschwörerisch herunterschaut und sagt: "Im Internet weiß keiner, dass du ein Hund bist". Diese Denkart ist es wahrscheinlich, die hinter einer Vielzahl an selbstverherrlichenden soll-wohl-cool-sein Online-Identitäten liegen, die Leute sich selber geben – als ob die Leute glauben würden man wäre tatsächlich ein toller Hacker wenn man sich "Super Hacker" nennt. Tatsache bleibt aber: Selbst wenn keiner weiß das Sie ein Hund sind, sind Sie immer noch ein Hund. Eine glorreiche Online-Identität beeindruckt nie die Leser. Statt dessen gibt es ihnen den Eindruck, als würden Sie eher auf das Erscheinungsbild achten als auf den Inhalt, oder dass Sie einfach nur unsicher sind. Benutzen Sie Ihren echten Namen für alle Dialoge, oder wenn Sie aus irgend einem Grund anonym bleiben müssen, dann erfinden Sie einen Namen der sich wie ein gewöhnlicher anhört und bleiben Sie ab da bei ihm.

Es gibt noch ein paar weitere Sachen die Sie machen können um Ihr Online-Gesicht attraktiver zu machen, abgesehen davon, dass Sie es konsistent halten. Wenn Sie einen Titel haben (wie "Doktor" oder "Professor"), sollten Sie nicht mit Ihm herum stolzieren, oder auch nur erwähnen, außer wenn es direkt für die Diskussion bedeutend ist. Im Allgemeinen neigt die Kultur von Hacker und der freien Software dazu, das vorzeigen von Titel als etwas ausschließendes und ein Zeichen von Unsicherheit zu betrachten. Es ist in Ordnung wenn Ihr Titel als Teil Ihrer Signatur am ende jeder E-Mail die Sie abschicken erscheint, benutzen Sie es jedoch niemals als um Ihre Position in einer Diskussion zu verstärken – der Versuch wird garantiert zurückschlagen. Sie wollen, dass man die Person respektiert, nicht den Titel.

Wo wir gerade von Signaturen sprechen: halten Sie sie kurz und geschmackvoll, oder lassen Sie sie besser gleich weg. Vermeiden Sie lange rechtliche Klausel für den Haftungsausschluss die an jede E-Mail angehängt werden, insbesondere wenn Sie eine Stimmung ausdrücken die nicht mit der Beteiligung an einem freien Software-Projekt vereinbar sind. Der folgende Klassiker dieser Gattung erscheint zum Beispiel am Ende jeder Nachricht von einem bestimmten Nutzer auf einem öffentlichen Verteiler bei dem ich angemeldet bin:

WICHTIGER HINWEIS

Wenn Sie diese E-Mail fehlerhafterweise erhalten haben oder den
Haftungsausschluss unserer E-Mails lesen wollen, wenden Sie sich bitte
an die folgende Erklärung under nehmen Sie mit dem Absender Kontakt
auf.

This communication is from Deloitte & Touche LLP.  Deloitte &
Touche LLP is a limited liability partnership registered in England
and Wales with registered number OC303675.  A list of members' names
is available for inspection at Stonecutter Court, 1 Stonecutter
Street, London EC4A 4TR, United Kingdom, the firm's principal place of
business and registered office.  Deloitte & Touche LLP is
authorised and regulated by the Financial Services Authority.

This communication and any attachments contain information which is
confidential and may also be privileged.  It is for the exclusive use
of the intended recipient(s).  If you are not the intended
recipient(s) please note that any form of disclosure, distribution,
copying or use of this communication or the information in it or in
any attachments is strictly prohibited and may be unlawful.  If you
have received this communication in error, please return it with the
title "received in error" to IT.SECURITY.UK@deloitte.co.uk then delete
the email and destroy any copies of it.

E-mail communications cannot be guaranteed to be secure or error free,
as information could be intercepted, corrupted, amended, lost,
destroyed, arrive late or incomplete, or contain viruses.  We do not
accept liability for any such matters or their consequences.  Anyone
who communicates with us by e-mail is taken to accept the risks in
doing so.

When addressed to our clients, any opinions or advice contained in
this e-mail and any attachments are subject to the terms and
conditions expressed in the governing Deloitte & Touche LLP client
engagement letter.

Opinions, conclusions and other information in this e-mail and any
attachments which do not relate to the official business of the firm
are neither given nor endorsed by it.

Für jemanden der lediglich ab und an ein paar Fragen stellen möchte, erscheint dieser riesige Haftungsausschluss etwas albern aber verursacht wahrscheinlich keinen dauerhaften Schaden. Wenn diese Person sich jedoch aktiv an dem Projekt beteiligen wollte, würde dieser Rechtliche Textblock eine heimtückischere Wirkung haben. Es würde mindestens zwei möglicherweise schädliche Signal aussenden: Erstens, dass diese Person nicht die komplette Kontrolle über seine Werkzeuge hat – er ist in irgend einem E-Mail-System von einem Unternehmen, welches an jede E-Mail eine nervige Botschaft anhängt, und er hat keine Möglichkeit es zu umgehen – und zweitens, dass er wenig oder keine Unterstützung von seiner Organisation für seine Aktivitäten bei freier Software hat. Zugegeben, die Organisation hat ihm ganz klar nicht direkt verboten an öffentliche Verteiler zu schreiben, aber sie lässt seine Nachrichten eindeutig unfreundlich aussehen, als ob das Risiko vertrauliche Informationen herauszulassen über allens anderen Prioritäten steht.

Wenn Sie für eine Organisation arbeiten, welche darauf besteht, solche Signaturen an alle abgehenden E-Mails anzuhängen, dann sollten Sie in Betracht ziehen, sich eine kostenlose E-Mail-Adresse anzulegen, zum Beispiel bei gmail.google.com, www.hotmail.com, oder www.yahoo.com, und benutzen Sie diese Adresse für das Projekt.



[36] Es hat im Bezug auf dieses Thema viele akademische Untersuchungen gegeben; siehe zum Beispiel Group Awareness in Distributed Software Development von Gutwin, Penner, und Schneider (diese waren ehemals online verfügbar, scheinen aber mittlerweile zumindest zeitweise verschwunden zu sein; benutzen Sie eine Suchmaschine um es zu finden).