Versionszweige

Aus der Sicht eines Entwicklers, ist ein freies Software-Projekt, in einem ständigen Zustand der Veröffentlichung. Entwickler betreiben für gewöhnlich zu jeder Zeit die aktuellste Version, da sie Fehler entdecken wollen, und da sie das Projekt dicht genug verfolgen, um von derzeit instabilen Bereichen des Funktionsumfangs fern zu bleiben. Sie aktualisieren ihre Kopie der Software für gewöhnlich jeden tag, manchmal öfter, und wenn Sie eine Änderung abschicken, können sie halbwegs erwarten, dass jeder andere Entwickler es innerhalb von 24 Stunden haben wird.

Wie sollte das Projekt dann eine formale Veröffentlichung machen? Sollte es einfach eine Momentaufnahme vom derzeitigen Zustand des Quellcode-Baums machen, und es der Welt als, sagen wir, "3.5.0" überreichen? Die Vernunft sagt nein. Erstens gäbe es möglicherweise keinen einzelnen Zeitpunkt, bei dem der ganze Quellcode-Baum bereit für eine neue Version ist. Neu angefangene Funktionen könnten an verschiedenen Stellen, in verschiedenen Zuständen der Fertigstellung herumliegen. Jemand könnte eine riesige Änderung committed haben, um einen Fehler zu beheben, die Änderung könnte aber kontrovers sein und zu der Zeit debattiert werden indem die Momentaufnahme gemacht wird. Wenn das der Fall ist, würde es nicht so einfach funktionieren, die Momentaufnahme zu verzögern, bis die Debatte beendet ist, da eine andere, nicht im Zusammenhang stehende Debatte in der Zwischenzeit anfangen könnte, und dann müssten Sie wieder darauf warten. Man kann nicht garantieren, dass dieser Ablauf aufhören wird.

In jedem Fall, würde die Nutzung von Momentaufnahmen des kompletten Quellcode-Baums als eine neue Version, die fortlaufenden Entwicklung behindern, selbst wenn der Quellcode in einem für die Veröffentlichung geeigneten Zustand gebracht werden könnte. Sagen wir, dass diese Momentaufnahme "3.5.0" sein wird; wäre die nächste Version vermutlich Bugfixes beinhalten, die in 3.5.0 gefunden wurden. Wenn beide Momentaufnahmen aber vom gleichen Baum sein sollen, was sollen die Entwickler in der Zeit zwischen den beiden Versionen machen? Sie können keine neuen Funktionen hinzufügen; dass verbieten die Kompatibilitätsrichtlinien. Aber nicht alle werden enthusiastisch darüber sein Fehler in dem Code von 3.5.0 zu beheben. Manche werden neue Funktionen haben, die sie versuchen fertigzustellen, und würden wütend werden, wenn sie dazu gezwungen wären zu wählen zwischen, untätig herum zu sitzen oder an Sachen zu arbeiten, die sie nicht interessieren, nur weil der Ablauf des Projekts beim Erstellen einer neuen Version erfordert, dass die Entwicklung an dem Codebaum unnatürlich ruhig bleibt.

Die Lösung für diese Probleme ist, immer einen Versionszweig (en. release branch) zu benutzen. Ein Versionszweig ist lediglich ein Zweig in dem Versionsverwaltungssystem, (siehe Branch[25]), bei dem der Code, welcher für diese Release bestimmt ist, von der Hauptentwicklung getrennt werden kann. Diese Zweige sind sicherlich kein originäres Konzept freier Software; viele kommerzielle Unternehmen, die Software entwickeln, benutzen sie auch. In kommerziellen Umgebungen werden Versionszweige jedoch manchmal als ein Luxus betrachtet – eine Art formales "optimales Verfahren" (en. "best practice") welches unter dem Druck eines wichtigen Termins entfallen kann, während alle Entwickler sich dabei beeilen, den Hauptast stabil zu bekommen.

Versionszweige sind jedoch bei Open-Source-Projekten so ziemlich eine Notwendigkeit. Ich habe Projekte gesehen, die neue Versionen ohne sie machen, das Ergebnis war jedoch immer, dass einige Entwickler untätig herumsaßen, während einige andere – für gewöhnlich eine Minderheit – daran arbeiten die Version fertigzustellen. Dieses Ergebnis ist gewöhnlicherweise auf verschieden Arten schlecht. Erstens, verlangsamt sich die Geschwindigkeit der Entwicklung insgesamt. Zweitens, ist die neue Version von einer schlechteren Qualität als es hätte sein müssen, da nur wenige daran gearbeitet haben, und die hatten es eilig, damit alle anderen wieder an die Arbeit gehen konnten. Drittens, spaltet es psychologisch die Entwicklermannschaft, indem es eine Situation aufbaut, bei dem verschiedene Arten der Arbeit sich gegenseitig unnötig stören. Die Entwickler die untätig herumsitzen, wären wahrscheinlich froh etwas von ihrer Aufmerksamkeit zu dem Versionszweig beizutragen, solange es eine Wahl bleibt, die sie abhängig von ihren Interessen und Zeitplänen treffen könnten. Ohne den Zweig, beschränkt sich ihre Auswahl jedoch auf "Nehme ich heute an dem Projekt teil oder nicht?" anstatt "Arbeite ich heute an der neuen Version, oder an der neuen Funktion in dem Hauptzweig, dass ich Entwickele?".

Mechanik von Versionszweigen

Die genaue Mechanik der Erstellung eines Versionszweiges hängt natürlich von Ihrem Versionsverwaltungssystem ab, die allgemeinen Konzepte sind aber für die meisten Systemen gleich. Ein Zweig sprießt für gewöhnlich aus einem anderen Zweig under dem Stamm. Traditionell, wird die Entwicklung in dem Stamm betrieben, ungestört von den Einschränkungen einer neuen Version. Der erste Zweig, welcher zu der Version "1.0" führt, sprießt vom Stamm ab. Bei CVS sähe der Befehl für einen Zweig ungefähr wie folgt aus:

$ cd trunk-working-copy
$ cvs tag -b VERSION_1_0_X

Oder in Subversion, wie folgt:

$ svn copy http://.../repos/trunk http://.../repos/branches/1.0.x

(All diese Beispiele gehen von dem Drei-Komponenten-System für die Nummerierung der Version aus. Obwohl ich nicht die genauen Befehle für jedes Versionsverwaltungssystem geben kann, sind hier Beispiel für CVS und Subversion und ich hoffe, dass die entsprechenden Befehle von den beiden abgeleitet werden können.)

Beachten Sie, dass wir den Zweig "1.0.x" (mit dem Buchstaben "x") anstatt "1.0.0" erzeugt haben. Das liegt daran, dass die selbe Minor-Reihe – d.h. der selbe Ast – für alle Micro-Versionen in der Reihe benutzt werden wird. Der eigentliche Vorgang, den Zweig für die Veröffentlichung stabil zu machen, wird in „Stabilisierung einer neuen Version“ später in diesem Kapitel behandelt. Hier geht es nur um die Wechselwirkung zwischen dem Versionsverwaltungssystem und dem Ablauf beim Erstellen der neuen Version. Sobald der Versionszweig in einen stabilen Zustand gebracht wurde und bereit ist, wird es Zeit, eine Momentaufnahme von dem Zweig zu machen:

$ cd VERSION_1_0_X-working-copy
$ cvs tag VERSION_1_0_0

or

$ svn copy http://.../repos/branches/1.0.x http://.../repos/tags/1.0.0

Dieses Tag repräsentiert jetzt genau den Zustand, in dem der Quellcode des Projekts war bei der Version 1.0.0 (das ist nützlich, falls Sie je eine ältere Version brauchen, nachdem die veröffentlichten Pakete nicht mehr zur Verfügung stehen). Die nächste Micro-Version in der selben Reihe, wird gleichermaßen in dem 1.0.x Zweig vorbereitet, und wenn es bereit ist, wird ein Tag für 1.0.1. gemacht. Gleiches gilt für 1.0.2, usw. Wenn es Zeit wird, über eine neue 1.1.x-Version nachzudenken, erzeugen Sie einen neuen Zweig vom Stamm:

$ cd trunk-working-copy
$ cvs tag -b VERSION_1_1_X

oder

$ svn copy http://.../repos/trunk http://.../repos/branches/1.1.x

Die Wartung kann parallel dazu in den Versionen 1.0.x und 1.1.x, weitergehen, und neue Versionen können in beiden Reihen unabhängig von einander veröffentlicht werden. Es ist sogar nicht einmal ungewöhnlich zwei Versionen aus verschiedenen Reihen zur gleichen Zeit zu veröffentlichen. Die ältere Reihe wird für die konservativeren Server Administratoren empfohlen, die vielleicht nicht den großen Sprung nach (sagen wir) 1.1 machen wollen, ohne sorgfältige Vorbereitung. In der Zwischenzeit, nehmen die eher abenteuerlustigen Personen die neuste Version der höchsten Reihe, um sicher zu sein, dass sie all die neusten Funktionen bekommen, selbst mit dem Risiko einer höheren Instabilität.

Das ist natürlich nicht die einzige Strategie für neue Versionszweige. Unter manchen Umständen mag es nicht einmal die beste sein, obwohl es für die Projekte mit denen ich zu tun hatte ziemlich gut funktioniert hat. Benutzen Sie irgend eine Strategie die zu funktionieren scheint, bedenken Sie aber die wichtigsten Punkte: Der Sinn eines Versionszweiges ist, die Arbeit an der neuen Version von den Schwankungen der täglichen Entwicklung zu trennen, und dem Projekt eine Physikalische Entität zu geben, um den es die Abläufe bei der Veröffentlichung organisieren kann. Diese Abläufe werden im nächsten Abschnitt detailliert beschrieben.